· 

Wasser marsch! - Warum eine ausreichende Wasserversorgung so wichtig ist

Wasser gehört zu den existenziell notwendigen Nährstoffen, die ein Pferd benötigt, um die körpereigenen lebenserhaltenden Funktionen erhalten zu können. Das Pferdegewicht besteht zu zwei Drittel aus Wasser, denn es befindet sich in allen Körperflüssigkeiten also dem Blut, der Lymphflüssigkeit und auch in den Zellen. Durchschnittlich trinkt ein ausgewachsenes Pferd 30 bis 50 Liter pro Tag. 

Ein dauerhafter Mangel an Flüssigkeit führt genauso wie beim menschlichen Organsimus zu Dehydratation, Austrocknung und schließlich zum Verdursten.  Der Wasserbedarf eines Pferdes hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Vor allem bei heißem Wetter ist es wichtig, dass Pferde permanent die Möglichkeit zu einem Wasserzugang haben. 

 

Wieviel Wasser ein Pferd aufnimmt ist außerdem abhängig von folgenden Faktoren:

Futter: Ein Pferd, das im Sommer auf einer saftigen Koppel steht, nimmt einen Großteil seines Wasserbedarfs über das Gras auf - denn die Weide enthält bis zu 80% Feuchtigkeit und deswegen trinkt das Pferd weniger. Bei trockenen Futtermitteln wie Heu und Getreide müssen Pferde mehr Wasser aufnehmen, um das Futter gut verdauen zu können. 

 

Allgemeiner Gesundheitszustand: Pferde die an Wasserverlust leiden - bedingt durch Durchfall/Erkrankungen - benötigen natürlich wie wir Menschen mehr Wasser für die lebenserhaltende Grundversorgung der Organe.

Auch laktierende Stuten benötigen bis zu 70% mehr Wasser pro Tag.

 

Leistung als Reitpferd: Der Wasserbedarf steigt mit der Arbeitsleistung und der damit einhergehenden Schweißbildung. Pferde regulieren ihren Wärmehaushalt hauptsächlich über die Schweißbildung. Die Verdunstungskälte auf der Haut kühlt das Pferd bei körperlicher Anstrengung. Bei schwerer Arbeit kann ein 600kg schweres Pferd bis zu 20 Liter (!!!) Schweiß verlieren. Deshalb ist es auch besonders wichtig Pferde nach getaner Arbeit genug Wasser zur Verfügung zu stellen; Selbsttränker erleichtern hierbei natürlich den Stallalltag. Wer seine Pferde mit der Hand tränken muss, sollte sicherstellen, dass immer genügend Wasserreserven (Eimer) da sind und diese regelmäßig kontrolliert werden.

Außentemperatur: Ab 30°C Außentemperatur verändert sich das Trinkverhalten des Pferdes zudem und es trinkt wesentlich häufiger und eine größere Menge. Temperaturen unter 7°C reduzieren hingegen den täglichen Wasserverbrauch der Pferde. Im Sommer ist es also auch nochmal besonders wichtig, dass stets genügend Wasser zur Verfügung steht. Werden Eimer/Tränkebecken verwendet sollten diese unbedingt regelmäßig frisch gefüllt und gereinigt werden, um eine Bakterienbildung im Wasser, und somit eine Verunreinigung, zu vermeiden.

 

Gründe für eine zu geringe Wasseraufnahme können sein:

verdrecktes Tränkebecken, defekte Leitungen, zu kaltes/warmes Wasser oder auch abweichender Wassergeschmack (meist durch Verschmutzung). Aber auch durch zu geringen Durst kann es zu einer vermiderten Wasseraufnahme kommen. Das Durstgefühl, kann durch zu große körperliche Anstrengung gestört sein, so dass Pferde vor Erschöpfung zu wenig trinken und dies wiederum führt zu einer verminderten Leistungsfähigkeit bis hin zu Kreislaufproblemen und Dehydration, welche lebensbedrohlich ist. 

Pferde dehydrieren relativ schnell ohne genügend Wasser. Ohne Futter können Pferde bis zu 3 Wochen, ohne Wasser hingegen nur maximal 5 Tage überleben. Bei einem Flüssigkeitsentzug im Zeitrahmen von 24 Stunden können Pferde bereits 4% ihres gesamten Gewichts verlieren, bei bis zu 48 Stunden sind es bereits bis zu 10%. Diese Abnahme ist hauptsächlich bestimmt durch Schwitzen, Atmen, Koten und Wasserlassen - also allein durch lebenserhaltende Funktionen des Körpers ohne größere Anstrengung. 

Ein dehydriertes Pferd weißt trockene Schleimhäute, eine verminderte Hautelastizität und eine eingefallene Augenpartien auf und meist geht dies einher mit Durchfall und/oder schweren Koliken sowie einer erhöhten Körpertemperatur (bei gesunden Pferden liegt diese zwischen 37,3° und 38°) - in solch einer Situation gilt es keine Zeit zu verlieren und den Tierarzt zu rufen.

Eine schlechte Wasserversorgung ist gefährlich und muss unbedingt vermieden werden!

 

In diesem Sinne: Wasser marsch!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0